Mit Photovoltaik heizen? Das geht! PV-Heizstäbe für den Pufferspeicher nutzen dazu den Solarstrom vom eigenen Dach und helfen so, Heizkosten zu senken.

Warum macht ein PV-Heizstab Sinn?

Eigenverbrauch von Überschussstrom

Gerade in den sonnigen Sommermonaten produzieren Photovoltaikanlagen enorm viel Strom. Häufig sogar zu viel für den eigenen Stromspeicher und die Geräte in Ihrem Haushalt. Heizstäbe sind eine weitere gute Möglichkeit, den Eigenverbrauch mit diesem Überschussstrom weiter zu steigern, statt diesen zu zunehmend unattraktiven Konditionen in das Stromnetz einzuspeisen.

Heizkosten senken

PV-Heizstäbe können in der Regel von Ende April bis Mitte September Ihren gesamten Brauchwasserbedarf erhitzen. Und selbst in den sonnenärmeren Jahreszeiten ergeben sich bei einer günstigen Auslegung Ihrer Photovoltaikanlage immer wieder Situationen mit überschüssigem Strom, der über einen Heizstab bei der Warmwasseraufbereitung unterstützen kann. Sparen Sie Heizkosten, egal ob Sie sonst mit Öl, Gas, Holz oder einem anderen Energieträger heizen.

Photo by R ARCHITECTURE on Unsplash, https://unsplash.com/photos/HQCW1gTMjek

Wie aufwendig ist der Einbau von Heizstäben?

Der Einbau von Heizstäben ist ziemlich unkompliziert. Sie werden genauso an Ihren Pufferspeicher angeschlossen, wie Brauchwasserleitungen oder Fußbodenheizungen: an einen normierten Anschlussflansch mit ganz normaler Verschraubungstechnik. Ihr Heizungsbauer erledigt die Installation.

Den Anschluss an Ihre Photovoltaikanlage – Verkabelung, Netzwerkverbindung und Konfiguration – übernehmen wir. Danach ist Ihr neuer Heizstab auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt und einsatzbereit.

Können Heizstäbe nachgerüstet werden?

Eine Nachrüstung von PV-Heizstäben ist in fast allen Fällen problemlos möglich. Einzige Voraussetzung: Mindestens ein freier Anschlussflansch an Ihrem Pufferspeicher.

Sie habe noch Fragen? Melden Sie sich!

Vertrieb Photovoltaik

Christian Wendl

Keine Treffer